Vielleicht bist du auch eine von denen, die sich im Lockdown 2020 endlich einmal auf sich konzentrieren konnten. Viele haben in dieser Zeit das Thema Farbberatung oder Colour Analysis für sich entdeckt. Ein super spannendes Thema, in das man im Netz stundenlang eintauchen kann. #rabbithole

Vielleicht hast du dich durch ein Online-Quiz nach dem anderen geklickt. Du hast die Farben deiner Pulsadern gecheckt. Oder dir unzählige unterschiedliche Handtücher und Kissenhüllen unters Gesicht gehalten. Aber du merkst, dass du nicht weiterkommst. Du willst eine professionelle Meinung.

Wenn sie richtig ausgeführt wird, kann eine Farbberatung eine lebensverändernde Erfahrung sein. Das Thema Mode und Make-up wird endlich durchschaubar für dich. Als würdest du zu deiner Riesen-Kiste mit bunten Legosteinen endlich die Bauanleitung bekommen. 😉

Die Betonung liegt allerdings auf „richtig ausgeführt“. Farbberatungen werden in der Parfümerie, in der Volkshochschule, bei der Kosmetikerin und sonst wo angeboten. Die Unterschiede in der Professionalität (und somit in der Verlässlichkeit des Ergebnisses) sind riesig. Denn der Beruf ist nicht geschützt. Bevor du einen Termin buchst, solltest du deshalb auf folgende Punkte achten:

 

Welche Ausbildung hat die Farbberaterin?

Eine wichtige Frage, die du stellen solltest bei nicht geschützten Berufen – wie auch bei Yogalehrern, Life Coaches und so weiter.

Viele Farbberaterinnen in Deutschland haben keine zertifizierte Ausbildung, sondern nur einen Wochenendkurs absolviert. Zum Teil auch nur einen Onlinekurs. What? Würdest du dir von einem Friseur die Haare färben lassen, der seine Ausbildung nur online gemacht hat?

Fundierte Ausbildungen bieten zum Beispiel 12 Blueprints, True Colour International oder House of Colour. Wie bei vielen anderen Berufen gilt auch hier: Je mehr Erfahrung die Farbberaterin hat, desto besser.

 

Auf welches Analysesystem stützt sich die Beraterin?

Es gibt sehr viele Farbsysteme auf dem Markt. Von 4-, 6-, 9-, 12- bis hin zu 16-Typen-System geht es. Beschäftige dich im Vorfeld mit dem jeweiligen System der Beraterin. Wenn das verwendete System nicht klar auf der Website steht, frage nach. Wichtig ist, dass du das System verstehst und es für dich schlüssig ist.

Ich kann an dieser Stelle nicht auf alle Systeme eingehen und kenne auch nicht alle im Detail. An dieser Stelle nur ein Beispiel: Im 6er-System gibt es neben Frühling, Sommer, Herbst und Winter noch Sommer/Winter- und Frühling/Herbst-Mischtypen. Diese halte ich für Unsinn.

Meine Meinung ist: In der Natur gibt es keine Überschneidung von Sommer und Winter oder Frühling und Herbst. Warum sollte es die dann bei uns geben?

Die Farbverläufe, die es in der Natur gibt, kommen auch in uns vor. Deshalb erscheint mir das 12-Typen-System am logischsten. Es korrespondiert mit den 12 Monaten, verteilt auf vier Jahreszeiten. Die Paletten sind durch die Kombination der drei speziellen Farbeigenschaften klar voneinander abgegrenzt. Und die Transformationen der Kundinnen sprechen für sich. ❤️

Fazit: Mach dich schlau und schau, welches System am besten zu dir passt.

 

Werden Vollspektrum-Tageslicht-Lampen verwendet?

Achte darauf, dass die Farbberatung unter korrekten Lichtverhältnissen stattfindet. Diffuses Tageslicht ist am besten. Es enthält alle Farben des sichtbaren Spektrums zu gleichen Anteilen.

Wenn natürliches Tageslicht nicht zur Verfügung steht, sollten nur Vollspektrum-Tageslicht-Lampen verwendet werden. Normale Glühbirnen oder LED-Lampen haben andere Farbbalancen und -temperaturen. Sie können das Analyseergebnis verfälschen.

 

Findet die Farbberatung vor neutralgrauem Hintergrund statt?

Genauso wichtig wie das richtige Licht ist die Umgebung, in der die Farbberatung stattfindet. Achte darauf, dass die Umgebung wenig ablenkend und neutralgrau ist.

Neutralgrau ist ein Grau, das zu gleichen Teilen Rot, Blau und Grün enthält. Wenn einer der drei Farbbestandteile einen größeren Anteil hat als die anderen, reflektiert er stärker. Damit ist das Risiko größer, dass er die umgebenden Farben visuell verändert.

Auch Kundin und Beraterin tragen einen grauen Kittel. Damit im Spiegel wirklich nur DIE Farben zu sehen sind, die schon von Natur aus in der Kundin vorhanden sind.

 

Sind die Analysetücher groß genug?

Manche Beraterinnen benutzen zu kleine Analysetücher – etwa die Größe eines großen Briefumschlags. Das ist für eine exakte Analyse leider nicht ausreichend.

Bei der Authentic-Colours-Analyse benutze ich 45×85 cm große Analysetücher. Sie sind groß genug, um ein echtes Kleidungsstück zu repräsentieren.

Die Reflektivität der Farbe verstärkt sich nämlich mit der Größe der Fläche. Das hast du sicher schon mal beim Malern erlebt: Du hast eine Farbe ausgesucht, die dir auf dem Farbstreifen aus dem Baumarkt gut gefiel. Aber als die Farbe an der Wand war (und somit die Fläche viel größer war), wirkte sie viel intensiver und dunkler.

Die Farbfläche muss also groß genug sein, um die Effekte eines echten Kleidungsstückes auf deinem Gesicht nachzubilden. Man zieht so viel mehr Informationen aus einem großen Stück Stoff als aus einem kleinen „Tüchlein“. Erst großflächige Farben haben eine Chance, mit deinem Hautunterton zu interagieren. Bei kleinen Farbflächen ist der Farbeffekt, den wir suchen, zu gering. Die Analyse wird zum Ratespiel.

 

Findet die Farbberatung make-up-frei statt?

Für eine korrekte Analyse muss das Gesicht quietschesauber sein. Das ist sehr wichtig. Wenn du während der Farbberatung Make-up trägst, sei es Foundation oder „nur“ Augenbrauenstift – es verfälscht das Ergebnis. Provokant ausgedrückt: Du weißt dann lediglich, zu welcher Season dein Make-up gehört.

Ich betone das hier so, weil ich schon Anfragen von Luxusläden erhalten habe, ob ich die Kundinnen „quasi im Vorbeigehen“ analysieren und ihnen dann Kleidung aus dem Geschäft empfehlen könnte.

Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll … Beim grünen Kunstlicht in den Geschäften? Bei den geschminkten Gesichtern der Kundinnen? Bei dem 15-Minuten-Slot, der der Beraterin pro Kundin zur Verfügung steht? 😱

Wenn du so ein Angebot in Anspruch nimmst, tu es aus Spaß und Neugier am Erlebnis. Aber nimm das Ergebnis auf keinen Fall für bare Münze, geschweige kaufe auf Grundlage dieser „Analyse“ auch nur die klitzekleinste Kleinigkeit. Es ist ein Marketing-Gag der Unternehmen. Aber es hat für dich als Kundin keinerlei Wert, der über den Spaßfaktor hinausgeht.

 

Preisfrage – Buy nice or buy twice ….

Das willst du jetzt vielleicht nicht hören: Aber bei einem niedrigen Preis solltest du skeptisch sein. Oder besitzt du das billigste Smartphone, die billigste Handtasche oder das billigste Auto? Eben. Du bekommst das, was du bezahlst.

Viele meiner Kundinnen waren vorher bei einer günstigen 4-Typen-Farbberatung. Oder sie haben eine Online-Analyse gebucht. Doch mit der Umsetzung im Alltag waren sie unzufrieden. Oder sie haben nur das Ergebnis bekommen – ohne weitere Erklärung oder Kommentar.

Damit tiefes Verständnis für die eigenen Farben entsteht, müssen wir den Prozess VERSTEHEN. Wir müssen die subtilen Effekte von Farbe auf unserem Gesicht GESEHEN haben. Erst dann können wir uns SEHEN und fühlen uns GESEHEN. Ein magischer Moment …! ✨

Ich hoffe, dieser Beitrag hat dir geholfen, dich für eine persönliche Farbberatung zu entscheiden.

Wenn du eine 12-Season-Farbberatung buchen möchtest, kannst du das sehr gern hier tun.

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner