Glückwunsch! Du hattest gerade deine Authentic Colours Farbberatung. Mit deinem neuen Farbfächer von True Colour International hast du ein starkes Werkzeug in deiner Toolbox. Er hilft dir, die Farben auszuwählen, die deinen Kleiderschrank auf ein völlig neues Level heben.

Erst mal vorweg: Der Farbfächer ist keine Tabelle mit 65 Farben, die du tragen kannst. Oh, nein, dir steht ein ganzes Universum an Farben zur Verfügung. Betrachte den Farbfächer mehr als einen Wegweiser. Oder besser als ein Messinstrument. So unverzichtbar für deinen Kleiderschrank wie der Zollstock auf der Baustelle. Aber es braucht etwas Zeit, zu lernen, dieses Werkzeug richtig anzuwenden.

Dazu musst du wissen, dass wir Menschen Farben nicht einfach so beschreiben können. „Rot“ allein sagt wenig aus. Wir brauchen den Kontext von anderen Farben. Wir sehen Farben komparativ. Die drei Faktoren, die eine Farbe ausmachen, sind:

Heller oder dunkler / Kälter oder wärmer / Klarer oder softer

Der Farbfächer hilft dir ganz konkret die Eigenschaften der Farben zu bestimmen. Das wird auch „Harmonizing“ genannt.

Es geht überhaupt nicht darum, genaue Farbzwillinge zu finden. Wir überlegen nicht, ob die Farbe des blauen Pullis fast dem blauen Quadrat auf dem Farbfächer entsprechen könnte. Denn mehrere Seasons können ein ähnlich aussehendes Blau haben. Ob dieses exakte Blau in deinem Farbfächer ist, ist wirklich völlig unerheblich. Darum geht es nicht. Befreie dich von dieser mentalen Last. Viel, viel wichtiger ist, dass du lernst, den Fächer richtig zu LESEN. Dass du die Farbeigenschaften bewerten kannst.

Darum vergleichen wir die betreffende Farbe lieber mit dem gesamten Fächer. Dafür ist es wichtig, einen Fächer zu haben, den man ganz ausbreiten kann, mit Platz zwischen den Streifen/Karten! Wir wollen alle Farben mit dem Stoff vergleichen können. Denn auch jede Farbe in dir wird zusammen mit der Farbe deiner Kleidung wahrgenommen.

Kann’s losgehen? Dann mach Folgendes:

Sorge für ausreichend Tageslicht

Idealerweise im Freien oder zumindest in Fensternähe. Halte die zu untersuchende Farbe nicht direkt in die Sonne. Ein bewölkter Himmel filtert das Sonnenlicht am besten. Wenn du in einem Geschäft bist, teste die Farbe nahe dem Ausgang oder an einem großen Fenster. Das Kunstlicht in den Geschäften ist oft zu grün oder gelb und beeinflusst die Farbwahrnehmung.

 

Breite den Farbfächer zu einem Kreis aus

Lass zwischen den einzelnen Streifen maximal Platz. Lege den Farbfächer auf den Stoff. Stelle dir zuerst die Fragen zu den Farbeigenschaften. Wir erinnern uns an die drei Farbdimensionen: Heller oder dunkler / Wärmer oder kälter / Klarer oder gedämpfter (oder schmutziger).

 

Such nach gleichwertigen Partnern

Basierend auf unseren drei Farbeigenschaften stell dir die folgenden Fragen:

📌 Ist die Stofffarbe innerhalb des Hell-Dunkel-Spektrum des Fächers? Oder ist der Fächer allgemein dunkler oder heller? Wenn du dir unsicher bist, kannst du die Augen auch leicht zusammenkneifen. Dann „verschwinden“ die Farben und du siehst nur noch Hell-Dunkel. So erkennst du leicht, ob die Farbe außerhalb oder innerhalb deines natürlichen Hell-Dunkel-Bereichs liegt.

📌 Ist die Stofffarbe kühler als der Fächer? Oder wärmer? Wärmer bedeutet, dass der Gelbanteil höher ist. Wenn das Temperaturniveau nicht übereinstimmt, wirkt die wärmere Option dreckig.

📌 Ist die Farbe kräftiger als der Fächer? Oder softer? Softer bedeutet, dass der Grauanteil der Farben höher ist. Wenn der Sättigungsgrad nicht übereinstimmt, wirkt die softe Option langweilig, müde, alt, verblichen.

 

Wenn die Farbe mit dem Fächer harmoniert, passiert Folgendes:

📌 Die Palette scheint in den Stoff einzusinken (wie in ein Kissen, hach) und ihn zu umarmen, anstatt nur obenauf zu liegen.

📌 Palette und Stoff sehen beide lebendiger aus – als wären sie von derselben Sonne beschienen.

📌 Es entsteht ein Gefühl von „füreinander geschaffen“, eine gleichartige Energie.

📌 Stoff und Palette bringen sich gegenseitig zum Leuchten. Du musst keine exakten Entsprechungen finden, sondern harmonische Paarungen. Stoff und Palette sollten aussehen, als könnten sie Teil desselben Gemäldes sein. Als wären sie am selben Baum gewachsen.

 

Wenn du unsicher bist, fang noch mal von vorn an

Der Effekt des „Einsinkens“ der Palette ist am stärksten in dem Moment, in dem sie auf den Stoff gelegt wird. Gönn deinen Augen zwischendurch eine Pause. Oft reicht das schon, und plötzlich siehst du eindeutig: ja oder nein. Du kannst auch deinen Blick leicht verschwimmen und unscharf werden lassen. Eine unharmonische Farbe sticht so deutlicher heraus.

 

Such nicht nach der exakten Entsprechung auf dem Farbfächer

Viele Seasons könnten einen ähnlichen Ton enthalten. Er wirkt aber nur im Zusammenspiel mit seinen Farben harmonisch. Verstecke die Streifen der Palette, die die zu testende Farbe enthalten. Wenn du zum Beispiel ein rotes Oberteil testest, verstecke die roten Streifen. So wirst du nicht dazu verleitet, nach Farbzwillingen zu suchen. Es wäre auch schade, wenn du dich nur auf exakte Farbentsprechungen im Fächer konzentrierst. Es gibt buchstäblich Tausende Farben in deiner Season. Ein Fächer, der alle diese Farben abbilden soll, würde mehrere Kilo wiegen (und wäre im Alltag echt unpraktisch). Achte lieber darauf, dass die Farbe genauso kräftig oder soft und genauso warm oder kalt ist wie die anderen Farben im Fächer.

 

Du kannst nur die Streifen einer Farbfamilie verwenden

Besonders wenn dich der komplette Farbfächer überfordert. Aber möglichst NICHT den Streifen mit der zu testenden Farbe. Sonst bist du verleitet, wieder nach exact matches zu suchen.

📌 Vergleiche den Stoff zum Beispiel nur mit den neutralen Farben. Könnte man damit ein harmonisches Outfit zusammenstellen?

📌 Oder vergleiche den Stoff nur mit den roten (Lippenstift-)Streifen. Wie fühlt sich das an? Würdest du diesen Lippenstift zu dem Oberteil tragen? Oder wirkt der Lippenstift blass? Langweilig? Dreckig? Zu bonbonfarben?

📌 Den Stoff mit den Grüntönen zu vergleichen ist auch hilfreich. Wie meine Mentorin Christine immer sagt: „Green is either great or gross“. (Grün ist entweder fantastisch oder völlig daneben).

📌 Dann hole den Streifen mit den versteckten Farben wieder hervor. Frage dich: Könnte ich die zu beurteilende Farbe in die Palette schmuggeln, ohne dass es auffallen würde?

 

Den Farbfächer richtig zu benutzen, erfordert etwas Übung

Aber auch wenn du anfangs hier und da nicht hundertpro ins Schwarze triffst, ist es weniger auffällig, als wärst du komplett planlos vorgegangen. Mit der Zeit wirst du immer besser darin, deine Farben zu erkennen. Du lernst dich und deine Season besser kennen. Dein Selbstbewusstsein wächst. Deine Kleidung ist farblich aufeinander und vor allem auf DICH abgestimmt.

Diese Farbharmonie zu sehen und zu leben macht wirklich glücklich. Und dein Farbfächer ist dein wichtigstes Tool, um an dieses Ziel zu gelangen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner